logo seventyone films

STAY INFORMED
TEST

FILMS.

Stacks Image 123

FEUER BEWAHREN, NICHT ASCHE ANBETEN

Martin Schläpfer, Ballettdirektor und Chefchoreograf an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf und Duisburg, zählt zu den bedeutendsten Tanzschöpfern Europas. Sein Ballett am Rhein erreicht die unterschiedlichsten Zielgruppen im In- und Ausland, von Düsseldorf bis Moskau, von Barcelona, Paris oder Tel Aviv bis Muscat im Oman. Preise häufen sich. Schläpfers sensible und hochmusikalische Tanzkunst kommt an, wirkt verstörend und beglückend zugleich. FEUER BEWAHREN – NICHT ASCHE ANBETEN folgt Martin Schläpfer bei seiner täglichen Arbeit und auf ganz privaten Wegen, bis zu seinem Sommerrefugium in der Schweiz. Zwei Uraufführungen bilden den tänzerischen Mittelpunkt des Films, von den ersten Kreationsproben bis zur fertigen Bühnenfassung: DEEP FIELD ist eine Auftragskomposition an Adriana Hölszky und opulenter Abendfüller, „Alltag“ eine Petitesse von keinem geringeren als dem Altmeister und Grandseigneur des modernen Balletts, Hans van Manen. Er schuf die „kleine Geschichte über einen Choreografen“ für Schläpfer höchstpersönlich, der die Hauptrolle in diesem intimen Portrait im Filmportrait selbst tanzt. Zum ersten Mal schaut ein Dokumentarfilm auch hinter die „persönlichen Kulissen“ dieses Ausnahmekünstlers, in seinen Kopf und sein Herz. Zahlreiche Gespräche mit Weggefährten, Künstlerinnen und Kollegen geben spannende Einblicke in Schläpfers Universum und zeigen, mit welcher Energie und Kreativität er das Ballett revolutioniert. Und warum es so viel mehr bedeutet als nur Kunst für Eingeweihte. Hier wird das klassische Erbe mit neuem Leben und Geist erfüllt, hier kommen verschüttete Gefühle und Werte zum Ausdruck, die Menschen weltweit verbinden. Im „Unzeitgemäßen“, im „Gegen den Strom Schwimmen“ und in einem unbeirrbaren Maß größtmöglicher Freiheit, Schönheit und Zwischentöne berührt Martin Schläpfer die Seele direkt.

Seventyone Films 2015

Stacks Image 128

RIDERS OF DESTINY

Stacks Image 155

The skin of the knuckles on the little hand is white, because the short fingers claw into the horse's mane. The boy's eyes are wide open. He stares through the holes of his woolen cap so as not to miss when the start gate opens. Again and again the horse fails. Two men fight with the panicked animal because it does not want to be forced into the starting box. It rears up. Then a bang. Heavy stones on steel cables pull the gate up as fast as lightning. Horse and rider go bust. A total of five horses and their young jockeys gallop on the racetrack. The wild start leads to a contact between the horses. The little jockeys try to force the animals back on track and the boy almost loses his balance. It would not be the first crash in these races and not the first child to suffer serious injury or even die.

Seventyone Films 2015

Stacks Image 147

We use cookies and other tracking technologies to improve your browsing experience on our site, show personalised content and targeted ads, analyse site traffic, and understand where our audience is coming frome. read more